Punkt  Startseite

  Punkt  Aktuelles

  Punkt  Arbeitsschritte

  Punkt  Wir über uns
 
  Punkt  Impressum


       [Intern]
 
Wir entwerfen Ihre Zukunft ... 
 

Wie Zukunft in 20 oder 30 Jahren einmal aussehen wird, das lässt sich nicht in Kristallkugeln, Horoskopen oder ähnlichem Hokuspokus nachlesen. Im Fach Sozialwissenschaften verfügen wir aber mit der „Zukunftswerkstatt“ über eine Methode, die es uns erlaubt, Zukunft als etwas zu „denken“, das wir durch unsere Ideen und Initiativen beeinflussen und mitgestalten können.

Wir, der Projektkurs Zukunftswerkstatt, wollen, wie der Name schon sagt, Theorien oder Lösungsvorschläge zu einem bestimmten Problem finden, um unsere Zukunft zu verbessern.
Die Arbeitsmethode der Zukunftswerkstatt wurde von Robert Jungk, durch ein Schlüsselerlebnis, geprägt.
Unser Arbeitsprozess teilt sich in die Vorbereitungsphase, Kritikphase, Phantasiephase, Verwirklichungsphase und in die Nachbereitung auf. In der Kritikphase überlegt man, was einen stört und legt mit der Gruppe ein Rahmenthema fest. Die Phantasiephase besteht aus den ersten Überlegungen zur Verbesserung dieses Problems, welche utopisch sein sollten. Anschließend bespricht man, in der Verwirklichungsphase, inwiefern diese Überlegungen realisierbar sind und entwickelt Pläne und setzt sie anschließend um.

Am 12.02.2013 trafen wir uns zum ersten Mal. Bis heute, den 10.04.2013, haben wir Folgendes erarbeitet: allgemeine Probleme in unserer Umgebung aufgelistet, das Rahmenthema aus diesen gewählt, utopische und realisierbare Lösungsvorschläge für dieses Problem gefunden und erste Überlegungen zur Realisierung erstellt.
Unser Rahmenthema ist die Verbesserung des öffentlichen Verkehrssystems in Soest. Dabei sind wir auf das übergreifende Problem der Stadtentwicklung gestoßen, mit dem wir uns in den nächsten Wochen beschäftigen werden.